WSP W. Schefer + Partner Ingenieurbüro AG

Beratung, Planung und Bauleitung im Bereich Elektroingenieurwesen

Geschichte / Chronik 


Werdegang des Ingenieurbüros WSP / Büro-Notizen im Rückspiegel

1981 W. Schefer gründet das unter gleichem Namen laufende Ingenieurbüro als Einzelfirma an seiner Wohnadresse in Hinwil.

1982/83 Umzug in gemietete Büroräumlichkeiten an der Täusistrasse und Anstellung des ersten Mitarbeiters. Abwicklung kleinerer Sanierungsaufträge vorwiegend in der Verkehrstechnik.

1983 Ein erstes Projekt elektrischer Anlagen in der Umwelttechnik wird mit dem Bau der 4. Reinigungsstufe in der ARA Hinwil realisiert.

1984 Mit der Einstellung eines weiteren Mitarbeiters und eines Zeichnerlehrlings lassen sich nun schon umfangreiche Aufträge bearbeiten.

1985 Mit der Eröffnung des Gubristtunnels kommt die von der Zentrale bis zum Signal im Detail projektierte Energie- und Steuerverkabelung einer umfangreichen Fahrstreifen-signalisation in Betrieb.

1986 Fertigstellung der elektrischen Ausrüstungen im Tunnel Rathausen (N14); das erste grössere Neubauprojekt im Bereich Verkehrstechnik. Erste Infrastrukturbauten werden mit speicherprogrammierbaren Steuerungen und büroeigenen Anwenderprogrammen ausgerüstet.

1987 Umwandlung der Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft. Zwei weitere Mitarbeiter verstärken das Team, zu welchem auch Ehefrau V. Schefer, zuständig für das Administrative, gehört. Umzug in grössere Büroräumlichkeiten an der Kemptnerstrasse, der noch heute gültigen Adresse.

1989 Erste Bearbeitungen von Kabelanlagen im Sektor Militär- und Bahntechnik erweitern das ausschliessliche Tätigkeitsgebiet "Infrastruktur" um einen wichtigen Bereich.  

1989-2009 Der national und international wichtige Autobahnabschnitt "Westumfahrung Zürich" hat unserem Büro von der konzeptionellen Planung bis zur Inbetriebnahme das grösste Auftragsvolumen seit dem Bestehen generiert. 

1990 Mit rund 8 Vollzeitstellen hat sich der Mitarbeiterstand gegenüber 1984 verdoppelt. Mitarbeit bei der Erstellung von MS-Schutzkonzepten.

1990–96 In der Kehrichtverbrennungsanlage KEZO Hinwil verursacht der Bau einer neuen Ofenlinie und Rauchgasreinigungsanlage massive Um- und Neuausrüstungen in der MS- und NS-Stromversorgung und in der Stromproduktion. Ein erstes grösseres Projekt der Energietechnik kann konzipiert und danach in Etappen ausgeführt werden.

1994 Nach etlichen Ausbauten und Totalsanierungen elektrischer Einrichtungen von Kläranlagen wird erstmals mit dem Neubau der auf 30'000 Einwohnergleichwerte ausgelegten ARA Wüeri (Regensdorf) ein umfangreiches Projekt in der Umwelttechnik abgewickelt.

1994 Ausbau der durch WSP genutzten Büroräumlichkeiten an der Kemptnerstrasse auf rund 500m2 Mietfläche. Der Mitarbeiterbestand hat sich bis dahin auf rund 12 Vollzeitstellen erhöht. 

2002 Übergabe der Geschäftsleitung von W. Schefer an den längjährigen Mitarbeiter und Teilhaber R. Hunziker. Einpegelung des Mitarbeiterbestandes bei rund 12 Vollzeitstellen.

2004 Mit der Eröffnung des Tunnels Giswil wird der vollständig bearbeitete Projektierungsauftrag aller Betriebs- und Sicherheitsanlagen eines nach neustem Standard ausgerüsteten Tunnels (Absauglüftung, durchgehender Fluchtstollen) abgeschlossen.  

2005 Mit dem Abschluss der Teilsanierung der BSA-Ausrüstungen eines der grössten Nationalstrassentunnels, dem Seelisbergtunnel mit 2x 9km Länge besitzt WSP auch grosse Erfahrung in "Sanierungen unter Verkehr".

2008 Erste Aufträge für Bauherrenunterstützungsmandate im Bahninfrastrukturbau werden bearbeitet. Unter anderem für die Serviceanlage Herdern mit einem knapp 500m langen Hallenbau inkl. Photovoltaik auf dem Dach.

2011 Einstieg von Robert Schefer in das von seinem Vater gegründete Ingenieurunter-nehmen. Er übernimmt bereits die ersten Geschäftsleitungsaufgaben von Herrn Jung.

2012-2014 Das Backup-Rechenzentrum für die Stadt Zürich und das neue Logistikzentrum für "Entsorgung + Recycling Zürich" werden im Hagenholz in Betrieb genommen.

2014 Der Personalbestand beträgt rund 14 Vollzeitstellen. Es werden neue Serversysteme und Arbeitsplatzausrüstungen mit den aktuellen Anwenderprogrammen und Applikationen wie Fernzugriff installiert.

2014 Zur Erweiterung des Fachbereich-Portfolio werden die Aktien der Firma Gianesi & Briner AG übernommen. Deren Geschäftssitz bleibt auch weiterhin in Schlieren. 

2016 WSP bewährt sich seit mittlerweile 35 Jahren erfolgreich auf dem Markt!. Die Anzahl Mitarbeiter ist auf rund 20 Vollzeitangestellte angestiegen.